Fehlermeldung

  • Warning: Illegal string offset 'field' in DatabaseCondition->__clone() (Zeile 1901 von /mnt/web120/b0/42/52462842/htdocs/cms/includes/database/query.inc).
  • Warning: Illegal string offset 'field' in DatabaseCondition->__clone() (Zeile 1901 von /mnt/web120/b0/42/52462842/htdocs/cms/includes/database/query.inc).

Willkommen

 

22 Jahre Waldcamp
 

13. Juni bis 15. Juni 2014

Waldcamp Logo

             

Die Geschichte zum Waldcamp 2014

Wir schreiben das Jahr 3014 und bekommen Gäste aus anderen Galaxien.

Die Erde hat sich verändert. Reisen zu anderen Planeten sind heute alltäglich, wie die Fahrt in einem Bus oder der Bahn vor 1000 Jahren.
Nicht nur in unserer Galaxie haben wir Lebensformen gefunden, die unserer gleichen oder weit überlegen sind.
Wir haben die kriegerischen und feindseligen Aktivitäten auf unserem Planeten hinter uns gelassen und es leben alle Menschen auf der Erde in einer großen Gemeinschaft, ohne Hass und Neid. Also friedlich miteinander.
Es stehen andere Dinge als Geld und Macht im Vordergrund. Man hat erkannt, dass nur gemeinsam ein Überleben möglich ist.
Die Ernährung zu sichern, den Kindern eine Ausbildung zu geben und ein langes Leben bei bester Gesundheit zu verbringen, sind die Inhalte des neuen Lebens.
In den Köpfen der Erdenbewohner ist ein neues Bewusstsein gereift.
Politische Spielchen gegeneinander und fanatischer Glauben sind verschwunden und damit die Grundlage für Kriege und Streitigkeiten.
Der egoistische Mensch hat sich gewandelt. In dieser neuen Gesellschaft, in der jeder Mensch den gleichen Status besitzt und in der man jede Fähigkeit und Neigung eines Menschen berücksichtigt und in der jedes Kind, jeder Jugendliche, genau wie jeder ältere und alte Mensch an jedem Tag eine entsprechende Fürsorge erhalten.
Es haben sich auch bereits viele Freunde von anderen Planeten und Galaxien bei uns eingelebt. Es wurden intergalaktische Familienbande geknüpft und es besteht ein fairer Austausch von Wissen zwischen den intergalaktischen Freunden.
Unser Planet hat Probleme wie Klimaerwärmung und Naturkatastrophen überwunden. Es gibt keine hungernden Kinder mehr und überall auf unserem Planeten existieren lebenswerte Bedingungen. Alte Traditionen werden liebevoll gepflegt und sind Bestandteil vieler historischer Spektakel. Wir sind aber bereit, genauso Traditionen und Lebensweisen unserer galaktischen Freunde als Bestandteil von Festen und Feierlichkeiten wirken zu lassen.
Und an diesem Wochenende findet ein solches Event statt.
Wir erwarten Freunde aus anderen Galaxien.
So werden alte, euch Bekannte wie ET anreisen und sicher auch an diesem Wochenende wieder einmal nach Hause telefonieren wollen.
Alf, vom Planeten Melmag steht auch auf der Besucherliste. Er ist immer noch scharf auf Katzen - seine Lieblingsspeise.
Vom Planeten Vulkan erwarten wir ebenfalls eine Delegation, ihr werdet die Gäste sofort an ihren spitzen Ohren erkennen.
Was einmal eine Fantasiegeschichte im Film ”Raumschiff Enterprise” war, ist nun Realität.
Vom Planeten der Affen erwarten wir Vertreter, die bereits viele Familien auf unserem Planeten gegründet haben. Es sind so liebenswerte Lebewesen.
Die grünhäutigen Froschkreaturen vom Planeten Alfa sieben faszinieren durch ihr Leuchten im Dunkel der Nacht.
Den kürzesten Weg hatten die Mondmännchen. Durch ihre geringe Größe konnten sie sich lange vor uns Menschen von der Erde verstecken. Und erst als wir vernünftig wurden, haben sie sich zu erkennen gegeben.
Der Mars schickt natürlich auch Gäste. Die grünen Marsmännchen und Frauchen lieben es zu tanzen.
Weite Entfernungen sind auf Grund neuer Technologien kein Problem mehr. 1000 Lichtjahre entfernte Planeten erreicht man in einigen Stunden. Wie im 20igsten Jahrhundert unsere Städte mit dem ICE oder andere Kontinente mit dem Flugzeug.
So haben die Nebelmenschen vom Planten Sirius 4 aus der Magelanschen Wolke nur eine Anreisezeit von einer Stunde.
Aus der Antilla Galaxie, 4030 Lichtjahre von uns entfernt, freuen wir uns auf die Quadrianer, die durch ihre eckige und kantige Form etwas unbeholfen wirken, dafür aber über eine überragende Intelligenz verfügen.
Die Andromedianer aus der Galaxie Andromeda II, die immerhin 2165 Lichtjahre von der Erde entfernt liegt, sind fast 24 Stunden Erdzeit unterwegs um an unserem Treffen teilzunehmen.
Vom Planeten Draco Minor besuchen uns die Minorianer. Ihre seltsame Gangart, immer rückwärts, verwundert schon. So sehen sie gut, was sie hinter sich lassen und können so leicht nichts verlieren. Allerdings laufen sie ständig gegen Tische oder andere Gegenstände.
Die Cruxianer vom Planeten Cruzius Alpha sensibilis sind in ihrem Erscheinungsbild mit verknöcherten alten Eichen zu vergleichen.
Also nicht wundern, wenn sie sich im Wald gut verstecken können .
Die Pegasianer aus der Pegasus Galaxie die mit 3000 Lichtjahren auch sehr weit entfernt liegt. Sie sind Halbwesen, wie bereits in den alten Erdenschriften erwähnt und zu den Göttern zählend, halb menschlich und halb pferdeähnlich.
Aus der Galaxie Antilla hybrides variabilis, erscheinen Wandelwesen, die in jedem Moment anders aussehen. Wir sind gespannt, in welchem Outfit sie zu unserem Treffen erscheinen. Wir freuen uns auf die Antillianer.
Die Tucanier, aus der gleichnamigen Galaxie, die 2870 Lichtjahre Anreisezeit haben, also heute ca. 18 Stunden Erdzeit. Nach ihnen wurden auf der Erde die gleichnamigen Vögel benannt. Sie ähneln diesen mit ihrem bunten Gefieder und dem großen Schnabel sehr.
Die Aquarianer, vom Planeten Aquarius centauris, leben auf einem Wasserplaneten und sind an diese Lebensweise bestens angepasst. Für ihren Besuch bei uns mussten sie sich etwas einfallen lassen.
Die Milchstraße, mit ihren vielen Planeten, ist mit ihrer Entfernung von nur 100 Lichtjahren nur einen Katzensprung von uns entfernt.
Viele Besucher kommen von Planeten aus dieser Galaxie. Für sie ist die Reise nur ein Sonntagsausflug.
Vom Planeten Cimmeria werden die Cimmerianer, die für ihren umfangreichen Nachwuchs bekannt sind, bei uns zu Gast sein. Für die Kinder wird das Camp sicher lustig.
Die Dakara, vom gleichnamigen Planeten, leben heute noch in einer Welt der Antike, ihre Lebenweise, ihre Kleidung erinnern an eine Zeit von vor
fast 2500 Jahren auf der Erde.
Die Noxi vom Planeten Heliopolis sind Besucher, die man auf den ersten Blick an ihren großen Köpfen mit großen Ohren und fast ohne Haare erkennt. Da sie schlecht sehen können - auf ihrem Planeten ist es recht dunkel - tragen sie riesige Sonnenbrillen.
Auch vom Planeten Edora werden Bewohner kommen. Da die Edorianer sehr gern essen und trinken, werden wir uns darauf einstellen müssen. Es dürfen keine Nahrungsmittel und Getränke herumstehen, da sie alles wegmampfen, was sie bekommen können. Man sieht ihnen ihre Fresssucht allerdings auch an.
Die Telurianer vom Planeten Tellur max Tellar sind blauhäutig und haben trichterförmige Antennen auf dem sonst mit weißen Haaren bedeckten Kopf.
Die Klingonen vom Planeten Klingon sind uns ja aus den Abenteuern des Raumschiffs Enterprise bekannt. Ihre kämpferische, aggressive Art haben sie allerdings im Griff und integrieren sich freundlich in unsere Gemeinschaft. Allerdings tragen sie traditionell zu Festakten ihre alten Kampfanzüge und ihre vielfältigen Waffen.
Der Planet Altair beherbergt Geschöpfe, die sehr an unsere Insekten erinnern. Lange Fühler, Fassettenaugen, sechs Beine und vier Arme, mit langen farbenprächtigen  Flügeln. Ihre Sprache ist hoch entwickelt und sie zischen zwischen den Wörten.
Die Simarka sind Medusen. Sie haben statt Haare Schlangen auf dem Haupt und leuchtend grüne Augen. Der Anblick dieser Besucher läßt dich erstarren. Deshalb tragen sie bei ihrem Besuch, zu unserem Schutz, dickglasige Sonnenbrillen.
Die Avarare vom Planeten Pandora sind ebenfalls unsere Gäste.
Die Tollaner vom Planeten Tolian  Sechs leben auf dem Entwicklungsstand, der mit unseren sechziger Jahren vergleichbar ist. Immer Party und Musik und ein lustig buntes Outfit.

Hier könnt ihr euch einen Gast aussuchen, den ihr präsentieren möchtet.
Oder ihr kreiert einen eigenen außerirdischen Gast.
Wer zuerst kommt, hat die größte Auswahl.

  1. ET
  2. Alf von Melmag
  3. Vulkanier vom Planeten Vulkan
  4. Affenmenschen
  5. Froschkreaturen
  6. Mondmännchen und Frauen
  7. Marsmännchen und Frauen
  8. Nebelmenschen von Planeten Sirius 4
  9. Quadrianer aus der Antillagalaxie
  10. Andromedianer
  11. Minorianer  aus der Galaxie Draco Minor
  12. Cruxianer vom Planeten Cruzius Alpha sensibilis
  13. Pagasianer aus der Galaxie Pegasus
  14. Tucanianer vom Planeten Tucan
  15. Aquarianer vom Planeten Aqua centauris.
  16. Cimmerianer vom Planeten Cimmeria
  17. Dakarer vom Planeten Dakara
  18. Noxi vom Planeten Heliopolis
  19. Edorianer vom Planeten Edora
  20. Tellurianer vom Planeten Tellur max Tellar
  21. Altairianer vom planeten Altair.
  22. Medusen vom Planeten Simarka
  23. Tollaner vom Planeten Tolian Sechs
  24. Avatar vom Planeten Pandora

 

Anmeldungen bitte persönlich an Dr. Detlef Gasche,
Telefon 033608 283.

 

 

Vorläufiger Ablaufplan Waldcamp 2014

Am Freitag, dem 13.06.2014 reisen alle intergalaktischen Gäste ab 16.00 Uhr an. Wegen Brückenbauarbeiten an der Kersdorfer Schleuse befindet sich das Lager in diesem Jahr auf einer großen Wiese am Oder-Spree-Kanal (siehe Anfahrt).
Es erfolgt der Aufbau der Zeltunterkünfte.
Eine Einweisung der Gruppenleiter erfolgt zeitnah.
Die Küche und die Versorgungsbasis wird hergerichtet.
Erste Helfer aus den Gruppen werden für den Versorgungsbereich benötigt.
Ab 18.00 Uhr erfolgt die erste Speisung der Gäste.
Jede Gruppe erhält einen Wimpel, der entsprechend ihres Herkunftsortes zu gestalten ist.
Gegen 19.00 Uhr erfolgt die Eröffnung und Vorstellung der Gruppen. Auch die Herkunft aus der Galaxis. Dazu bitte keine Kostüme der Präsentation anziehen.
Nach der Eröffnung erfolgt die Absprache des Ablaufes mit den Gruppenleitern.
Die Gruppenleiter haben ständig die Waldcamp T - Shirts und das Rangabzeichen zu tragen.
Bis zur intergalaktischen Nachtwanderung ist Freizeit. Das Lagerfeuer wird entfacht, es erfolgt die Einweisung der Küchenhilfskräfte.
Bei Eintritt der Dunkelheit geht’s auf zur Nachtwanderung. Hier können Knicklichter oder andere Gruselsachen mitgebracht und verwendet werden. Taschenlampen sind nur für Betreuer erlaubt.
Mit der Nachtwanderung endet der erste Abend.

Der Samstag beginnt um 07.00 Uhr mit dem Frühstück.
Ab 8.00 Uhr beginnen die Spiele. Die erste Hälfte der Gruppen werden die 10 Stationen der galaktischen Spiele absolvieren. Dazu werden an jeder Station 5 Gruppenteilnehmer ausgewählt, die die Aufgabe lösen müssen. Am Ende jeder Aufgabe werden die erkämpften Punkte registriert und jede Gruppe erhält einen kleinen Beutel mit Präsenten.
Bei diesen Spielen gibt es für die besten drei Gruppen einen Pokal und ein Präsent.
Die andere Hälfte der Gruppen spielen ”Space Football”. Wie dieses Spiel läuft, ist eine Überraschung. Es spielen je Gruppe 5 Teilnehmer.
Auch hier wird es für die ersten drei Pokale geben.
Gegen 13.00 Uhr ist das Mittagessen geplant. Ab 14.00 Uhr gibt es ein Wissensquiz, welches die Gruppe löst.
Es sind keine Hilfsmittel, wie Handys oder ähnliches erlaubt. Die Fragen entsprechen dem Waldcampthema.
Für die besten drei Gruppen gibt es Pokale und kleine Präsente.
Bei Gleichstand entscheidet ein Wissentest-Stechen.
Am Nachmittag sind Stände zum Schminken vor Ort, eine Bastelstrecke, ein Malwettbewerb und ????
Wir erwarten wieder Senioren aus Polen und dem Amt Odervorland.
Gegen 15.00 Uhr wird Kaffee und Kuchen gereicht sowie andere Leckereien.
Um 18.00 Uhr erfolgt das Abendessen.
Ab 19.00 Uhr beginnt die Präsentation der Gruppen.
Die intergalaktischen Gäste stellen sich vor.
Dazu werden aus jeder Gruppe 5 Teilnehmer in einem schwebenden Korb über’s Zelt eingeflogen. Die restlichen Gruppenteilnehmer gesellen sich nach der Landung dazu.
Und es erfolgt bei spezieller intergalaktischer Musik eine kleine Präsentation (kurzer Tanz, kleiner Sketch oder ähnliches).
Maximal 5 Minuten.
Danach wird jede Gruppe fotografiert. Die Fotos werden am Raumschiffmodell gepostet.
Jede Gruppe erhält ein kleines Präsent.
Nach der Präsentation gibt es intergalaktische Lagerfeuermusik und ab ca. 23.00Uhr startet unsere spacige Disko. Es sind Kostüme erwünscht und das Beste wird prämiert.
Gegen 01.00 Uhr ist Nachtruhe.
Am Sonntag gibt es gegen 7.00 Uhr Frühstück. Ab 9.00 Uhr geht es auf die Jagd der Aliens. Genaueres dazu vor Ort.
Gegen 12.00 Uhr wird dieses Spiel beendet sein.
Bis 13.00 Uhr werden wir uns auf die Reste stürzen und das Camp aufräumen.
Von 14.00 - 15.00 Uhr erfolgt die Auswertung, Verteilung der Pokale und Grußworte.
Dann ist das Camp zu Ende und unsere Gäste reisen zurück in ihre Galaxien.
Zur Vorbereitung ist es sinnhaft, sich mit astronomischen Fakten vertraut zu machen.